Bist Du richtig angekommen? …oder suchst Du noch Dein Glück?

Willst Du frei, erfolgreich und unbeschwert leben? Dann lies Dir diesen Artikel durch!

Der Alltag vieler Menschen ist voller Gedanken, Sorgen und Probleme. Vielleicht kennst Du auch so Tage, wo Du Dich fragst: “Wieso passieren diese Dinge alle ausgerechnet mir?”. Es bleibt manchmal kaum die Luft zum Durchatmen.

„Irgendwann bin ich glücklich…hoffentlich.“

Vielen bleibt die Hoffnung auf “bessere Zeiten”: Wenn die Geldsorgen beseitigt sind, dann gehts wieder aufwärts. Wenn der Urlaub endlich da ist, werde ich mal richtig entspannen. Wenn ich mich mit meinem Partner endlich mal besser verstehe, dann werde ich auch wieder glücklich sein können.

Nur: Gibt es in Deinem Leben ein Ankommen? Wann kommt der Moment, in dem Du völlig entspannt, zufrieden und glücklich bist? Und wodurch, glaubst Du, wird das geschehen?

In jungen Jahren sind uns solche Vorstellungen fremd. Denn als Kind leben wir im Jetzt. Wir spielen stundenlang, vergessen die Zeit und müssen gar nicht ankommen. Weil wir nämlich schon längst angekommen sind.

Als Kind suchen wir nicht unser Glück- wir haben alles.

Wir suchen nichts, weil wir alles haben.

Das Leben als Kind (und als Tier!) ist zeitlos, wir planen wenig und schauen selten zurück. Denn der aktuelle Moment fesselt uns mehr als genug: Die bunten Lichter der Stadt, der Sandkasten, das Schwimmbad oder das Versteckspiel mit den Freunden: Wir sind präsent im Jetzt. Ohne Vergangenheit, ohne Zukunft.

Selbst die Liebe und Zuneigung bekommen wir, ohne dafür etwas Besonderes tun zu müssen.

Dieser beneidenswerte Zustand ist allerdings in der modernen Welt von kurzer Dauer: Wir merken, dass es plötzlich “gut” und “schlecht” gibt.

Es gibt für angeblich gutes Verhalten freundliche Worte, ein Lächeln und Lob. Machen wir etwas “falsch”, werden wir sanktioniert. Dabei unterscheiden nur die wenigsten Eltern zwischen dem Kind und seinem Verhalten. Wir werden also für ein bestimmtes Verhalten emotional bestraft. Wir bekommen böse Blicke, harte Worte und schlechte Noten.

Anstatt dem Kind emotional neutral zu sagen und zu zeigen, dass ein bestimmtes Verhalten nicht angebracht ist, lernt das Kind: “Ich verursache, so wie ich bin, nur Ärger. Wegen mir regt sich meine Mutter auf. Ich muss anders sein. Denn so, wie ich bin, bin ich nicht richtig!”.

Wir gehen als älteres Kind (und als Erwachsener noch mehr!) nun auf die Suche. Denn wir wollen wieder gelobt, geliebt und gewertschätzt werden.

Und wenn unser bisheriges Verhalten zu Ärger führte, dann wird hoffentlich ein anderes Verhalten zu Lob führen.

“Wenn ich……dann…..!”

“Wenn…..dann…!”

“Wenn…..dann…!”

Während wir zuvor im Jetzt lebten und damit glücklich und zufrieden waren, leben wir nun mehr in der Zukunft. Wir glauben, dass wir in der Zukunft endlich einmal ankommen.

Die Welt wird Dich endlich loben.

Was Du tust, ist endlich mal ausreichend.

Nur noch wenige Schritte und Du kommst an.

Bald wirst Du es allen gezeigt haben.

Bald hast Du endlich das Recht, einmal loszulassen und nichts Besonderes zu tun.

Nur noch ein bisschen mehr Arbeit und die Menschen werden Dich in Ruhe lassen.

Und was tust Du, auf der Jagd nach dem großen Glück? Du kaufst ein Haus, fährst ein dickes Auto, machst Karriere und strebst nach Macht. Du trainierst Deinen Körper und zeigst allen, was Du kannst. Du hast spektakuläre Hobbies und weißt viel. Du hast immer wieder neue Wünsche, sparst oder kaufst Dir Konsumartikel auf Pump.

Diese Jagd nach dem Glück ist den Philosophen seit sehr langer Zeit bekannt. Schon vor einigen tausend Jahren wussten die klugen Köpfe: Auf diese Art und Weise wirst Du niemals ankommen.

Du wirst irgendwann merken, dass Du in einem Hamsterrad lebst. Ohne die geringste Aussicht auf Dein Ziel: Du willst doch einfach nur Deine verdiente Liebe zurück.

Dabei hetzt Du von Ziel zu Ziel. Mit jedem Kleidungsstück in Deinem Schrank wächst die Ernüchterung. Mit jedem erfüllten Wunsch wächst nicht die Zufriedenheit, sondern es wachsen die Wünsche. Mit jedem Kredit für Auto, Haus und Wintergarten wirst Du abhängiger, unfreier und unglücklicher.

“Menschliche Größe ist: In dem Moment, in dem alle den Irrsinn wählen, sich für die persönliche Erfüllung zu entscheiden.”

Hedonismus, also das kurze, geliehene, schnelle Glück ist typisch für die westliche Welt. Nur hat dieses Gefühl nichts mit GLÜCKLICHSEIN zu tun.

Eudaimonie, das tiefe Glück voller Sinn und Zufriedenheit, erreichst Du nicht auf einer Suche.

Gras wächst nicht schneller, wenn Du am Grashalm ziehst.

Die Wörter “wenn…dann” zeigen es an: Nur unter einer bestimmten Bedingung näherst Du Dich Deinem verdienten Glück. Der erste Reflex ist: Dann nichts wie hin! Nur: Die Jagd ist aussichtslos. Erst wenn Du aufhörst, zu jagen, machst Du erschöpft Pause und denkst nach. Erst wenn Deine Jagd zu Ende ist, kannst Du ankommen.

Glück ist bedingungslos- es ist alles in Dir bereit!

Das Problem mit “Wenn…dann” kannst Du hervorragend in einer kleinen Übung erkennen: Ziehe auf einem Zettel eine Linie in der Mitte, von oben nach unten. Schreibe auf die linke Seite z.B. “Wenn ich mehr Geld hätte…” und auf die rechte z. B. “…dann würde ich gelassener in die Zukunft sehen”. Oder “Wenn ich nur diesen Konflikt mit meinem Kollegen nicht hätte, dann hätte ich morgens nicht so Bauchschmerzen auf dem Weg zur Arbeit.”

Jetzt nimm Dir diese Seite und knick sie in der Mitte, so dass Du Deine ganzen “Wenn”s nicht mehr sehen kannst. Lies Dir einmal ganz bewusst durch, was da steht. Vielleicht sieht das ungefähr so aus:

…dann wäre ich zufrieden

…dann ginge es mir besser

…dann müsste ich mich nicht mehr sorgen

…dann hätte ich mehr Freude am Leben

Wenn Du Dir diese “dann”s anschaust und ganz ehrlich zu Dir selbst bist: Brauchst Du für diese tollen Ziele wirklich ein “Wenn”? Ist es nicht so, dass Du längst verdient hättest, Dir diese “dann”s einfach zu nehmen und Dich darüber zu freuen?

Vergiss Deine vielen WENNs. Nimm Dir Deine DANNs!

Wie ich schon öfter vorgerechnet habe: Ein vierzigjähriger Mensch hat noch ca. 14.000 Tage zu leben. Unsere Zeit ist zu kurz für ein Leben von der Stange und die Jagd nach kurzem Glück.

Es ist alleine Deine Entscheidung. Also gib Gas!

Im Jetzt gibt es weder eine Vergangenheit noch eine Zukunft. Und damit ist bestimmt nicht ein hirnrissiger Kalenderspruch gemeint. Die meisten erfolgreichen Menschen wissen genau, dass das JETZT das einzig Existierende in ihrem Leben ist. Es soll gar nicht heißen, keine Pläne, Ideen und Vorstellungen zu haben. Ganz im Gegenteil, es ist wichtig und schön, sich tolle Dinge für die Zukunft auszumalen- aber das Leben findet trotzdem JETZT statt. Was Du heute, genau JETZT denkst, sprichst und tust, entscheidet zu 100%, was Dir irgendwann passieren wird. Damit ist klar: DU entscheidest über Dein Leben.

Ob Meditation, Sport oder andere Übungen: Jeder muss selber wissen, wie er den Moment spürt und ins Jetzt kommt. In meinem kostenlosen 52-Wochen-Programm gehe ich auf verschiedene Möglichkeiten ein (http://timmsteuber.de/52-mal-glueck-und-erfolg/). Es ist nicht einfach, sein Leben in die Hand zu nehmen. Aber einfacher, als Du glaubst!

Übrigens hat das bewusste Leben nichts mit Esoterik, Räucherstäbchen oder irgendeinem Unfug aus dem Internet zu tun, ganz im Gegenteil: Heute sollte sich jede Führungskraft mit seinem bewussten Leben auseinandersetzen. Ich kenne kaum einen erfolgreich, glücklichen Menschen, der sich nicht mit Achtsamkeit, einem nachhaltigem Leben und seinen eigenen Gedanken beschäftigt.

Wer von Anderen ein respektables Verhalten erwartet, der muss sich zunächst einmal selbst respektieren.

Du solltest nachhaltig mit dem wichtigsten in Deinem Leben umgehen: Mit Dir selbst.

Dein Timm

Hat dir dieser Artikel gefallen, dann teile ihn:
2018-04-27T09:09:43+00:00

Leave A Comment

*