„Motivation“ kommt von „Motiv“- so gibst Du Gas!

Kennst Du das? Du weißt genau, was Du willst – aber Du kannst Dich einfach nicht aufraffen.

Wahrscheinlich ist den allermeisten Menschen klar, wie sie abnehmen könnten. Dazu gehört eine bestimmte Ernährung, mehr Sport- und Disziplin. Das ganze halten viele einen Monat durch und schon ist die Motivation weg. Sie essen wieder wie vorher, können sich abends nicht vom Sofa trennen und nehmen wieder zu.

Woher kommt es, dass wir bei bestimmten Dingen ohne jede innere Diskussion Gas geben, gewissenhaft und motiviert sind und bei anderen nicht?

 

Wir machen von dem, was wir selber wollen genau 100%. Und von dem, was andere von uns wollen 60%

Wenn Du Deinen Urlaub planst, dann recherchierst Du tagelang im Internet, liest Reiseführer, gehst einkaufen, buchst tolle Hotels und freust Dich trotz der vielen Arbeit jeden Tag mehr. Wieso gelingt Dir das nicht bei anderen Dingen?

Das Wort “Motivation” beinhaltet ein Motiv- und die Aktion

Warum wir etwas tun, hängt mit dem jeweiligen Ziel zusammen. Grundsätzlich wollen wir ein Gleichgewicht herstellen. Wir wollen dabei unser Glück erhöhen und unser Leiden verringern. Egal, ob es die nervige Zusatzaufgabe durch unseren Chef ist oder die freudige Vorbereitung auf einen Konzertabend.

Wir tun alles entweder aus Angst oder Liebe!

Wie motivieren sich denn die weißen Löcher? Damit meine ich all die positiven, fröhlichen, motivierten Menschen, denen es offensichtlich leicht fällt, auch die schwierigsten Arbeiten mit einem Lächeln zu erledigen. Niemals triffst Du ein weißes Loch negativ, überlastet, gestresst und mißmutig an.

Es gibt eine innere, echte, anhaltende Motivation. Und eine äußere, künstliche, kurzfristige Motivation

Der Unterschied zwischen diesen beiden Typen der Motivation ist wichtig, um Dich selber besser verstehen zu können. Bist Du von innen, von Dir selber motiviert, dann fällt Dir alles leicht. Überlege mal, wieviel Zeit und Arbeit viele Menschen für ihr Hobby investieren. Bist Du lediglich von außen motiviert, also durch Druck, Stress, Angst, Vorgaben und Vorgesetzte, dann wird Deine Leistung immer nur kurzfristig gut sein. Du erledigst zwar Deine Arbeit- aber nur, solange der Druck und die Kontrolle bestehen. Diese äußere Motivation ist nicht nachhaltig und kann Dir niemals echten Erfolg bringen.

Innere Motivation fühlst Du als Energie in Dir. Dann ist Motivation auch Emotion

Der Unterschied zwischen Erfolg und Mühe, zwischen Gas geben und mitgezogen werden ist: Das Gefühl. Wenn Du Dein Ziel vor Augen hast und schon ahnst, wie toll sich das anfühlen wird, dann kannst Du alles erreichen.

Deshalb ist ein Trick, um sich dauerhaft für eine Aufgabe zu motivieren, sich das tolle Gefühl vorzustellen, wenn die nötige Arbeit getan ist. Male Dir in allen Details aus, wie Du am Strand entlang läufst, wie Du zufrieden in den Spiegel schaust und fühle schon jetzt, wie toll sich das anfühlen wird.

Wenn wir vor einem großen Berg stehen, dann kann diese große Aufgabe uns schonmal erdrücken. Deshalb zerlege Dir Deinen Weg in überschaubare Zwischenaufgaben. Visualisiere, wie diese Aufgaben sich Stück für Stück zu einem großen, tollen Ziel zusammensetzen.

Setz Dich nicht unter Druck. Es reicht schon, wenn die Anderen Dich nerven. Sei liebevoll mit Dir und gewöhn Dir eine freundliche Sprache an, wenn Du mit Dir Deine Ziele durchgehst.

Wichtig ist, dass Du Deine Ziele immer positive formulierst. Statt “ich will weniger essen” könntest Du es so formulieren: ”Das nächste mal, wenn ich Hunger habe, trinke ich ein Glas Wasser”. Das ist eine positive Handlung und kein Unterlassen. So ein Satz wirkt ganz anders auf Deinen Geist, denn Du tust etwas aktiv für Dein neues Körpergefühl.

Vergiss nicht, Dich selber zu loben- und ein angemessenes Dankeschön für Deinen Erfolg zu organisieren. Die Vorfreude auf Dein Geschenk wird Berge versetzen!

Schließe Türen – hinter Dir!

Teile den Menschen in Deinem Umfeld mit, was Du vorhast. Denn dadurch schließt Du Türen- und zwar hinter Dir. Denn es gibt einen echten Motivationsschub, wenn Du Anderen Deine Träume und Ideen erzählst. Ignoriere dabei die schwarzen Löcher in Deinem Umfeld, sie werden immer neidisch sein und Dich insgeheim doch bewundern für Deine Kraft.

Frage Dich immer, warum Du eine bestimmte Aufgabe erledigen sollst. Vielleicht kannst Du das besonders gut oder bist am zuverlässigsten. Spüre immer die Emotion hinter der Aufgabe auf. Du wirst Dich gut fühlen, wenn Du es geschafft hast!

Innere Motivation ist pure Energie. Äußere Motivation kostet Energie.

Also lass die Kraft aus Dir heraus und gib Gas. Du hast schon unglaublich viele Aufgaben erfolgreich umgesetzt. Erinnere Dich jeden Tag an Deine persönlichen Erfolge.

Du hast die Power für Veränderung.

Denn es ist Dein Leben!

Karate für die Seele

2018-02-05T16:38:00+01:00

Leave A Comment

*